Tag 15

Heute morgen war wie immer Mobbelturnen. Wir mussten heute mit mit Stöckern UND Bällen Gymnastik machen. Wo die Therapeutin das angesagt hatte, war in einigen Gesichtern die nackte Panik zu erkennen. Warum nur???? Erst mussten wir damit schwingen. Ansage an mich: Frau Wilke - sie gehen bitte einen Schritt nach hinten. Dann mussten wir Partnerübungen machen. Frau Wilke: nehmen Sie bitte den Ball und Ihr Gegenüber die Stöcker. Dann mussten wir mit dem Stock den Ball prellen. Da fühlte ich mich echt diskrimiert. Ich durfte nicht in der Nähe des Gebäudes stehen und auch nicht in der Nähe der anderen, sondern in deutlicher räumlicher Distanz. Ist aber nichts passiert. Nach einer 3/4 Stunde konnte man die Erleichterung mancher erkennen. Auch der Therapeutin. Später kam wieder Walking. Die Ansage war gleich: Frau Wilke geht ohne Stöcker. Und dann gab es noch Schultergymnastik. Wir mussten auf einen Hocker sitzen. Natürlich gerade. Becken leicht vorgebeugt usw. Dann mussten wir die Hände nach vorne nehmen, so als wenn ich ein indisches Gebet sprechen würde. Dann das gleiche auf den Rücken, d.h. die Hände sollten sich nicht nur an den Fingerspitzen berühren. Dadurch entsteht eine Dehnung und die Schulterblätter gehen zusammen. Das habe ich 2x gemacht und dann sagte es blopp blopp - und mein BH war aufgegangen. Schöne Scheiße. Was tun? Links von mir saß zwar ein Mann, aber eindeutig nur eine 2 und rechts von mir saß die Einarmige. D.h. Ein Arm war bis zum Ellenbogen amputiert. Wenn sollte ich dann unauffällig bitten, mir den BH zuzumachen?! Also durchhalten. Die Arme nach oben recken war angesagt. Hätte ich das gemacht, wäre der BH unter meinem Kinn gelandet und es hätte das Gesetz der Schwerkraft erneut zugeschlagen. So was passiert auch wieder nur mir.........

Heute nachmittag war dann u.a. Wirbelsäulengymnastik. Wir saßen erst auf Hockern um unsere Sitzhaltung zu kontrollieren. Dabei ist mir aufgefallen, dass Mr. Inkontinent eine saubere Hose an hatte. Und er hat die Therapeutin was gefragt. Hier die Originalfrage: "scholäsch frileiah psiaglaidisch?" Die Therapeutin war absolut coll und antwortete: "Nein!" Mr. Inkonitnent anwortete: "ah". Schien also die richtige Antwort gewesen zu sein.

Weiter zu den Höckern. Dann haben wir Keilkissen ausprobiert.  Naja. Und dann Sitzbälle. Darauf sollten wir kreisen. Neben mir saß Udo. Typ Buchhalter. Hose immer bis unter die Achseln gezogen, dazu ein sehr leckeres Baumwoll-Doppelripp-Unterhemd. Socken, natürlich mit den obligatorischen rot/blauen Rand und braune Sandalen. Hornbrille. Also Udo saß neben mir. Wir sollten das Becken auf den Sitzball kreisen lassen. Vom kreisen lassen ist mir rein düselig geworden, dass ich nach links das Gleichgewicht verloren habe und drohte vom Hocker zu fallen. Aber Udo, ein wahrer Held, hat mich abgestützt. Dabei lächelte er so charmant, dass ich dachte Nosferatu lacht mich an..... Das mal wieder dazu. Ich glaube, jetzt habe ich einen Fan...... Gut das ich nächste Woche abreise. Und das ist auch gleich die schlechte Nachricht. Der Blog endet bald und ich vermute mal, die "treuen" Leser werden schon traurig sein.......

Kennt Ihr alle Schwungtücher? Also das sind diese Zeltartigen runden Gebilde. In der Regel sind sie in bunt und in eine Art Tortenstücke aufgeteilt. In der Mitte ist ein kleines Loch. Man kann mit 50 Mann drum rum stehen und das Schwungtuch zum Schwingen bringen. Durch das kleine Loch erfolgt der erforderliche Luftaustausch. Durch dieses kleine Luftloch hat sich scheinbar eine Frau gequetscht. Denn eine von den "Neuen" hatte genau selbiges an. Ein Schwungtuch. Und man glaubt gar nicht, wieviel Massen man darunter verbergen kann. Bei mir heißt sie schon mal Miss Marple. Die Ähnlichkeit in der Zahnstellung ist verblüffend.

Dann haben wir hier noch eine Type, Handbreit übern Schwein. Stets korrekt in Anzughose, auch beim Mobbelturnen, Bauch-Beine-Po usw. und einem blau geringelten Poloshirt. Auf dem Kopf hat er wenig Haare, also hohe Stirn, und um die Stirn einen Lockenkranz. Ihr müsst Euch Urban Priol mit nacktem Haupte vorstellen, aber das wirre Haar von Ohr zu Ohr ist geblieben. Das ist so'n Gnom, nicht größer als Golum. Die linke Hand hat er in der Hosentasche. Ich denke immer an Loriot: "Mein Name ist Erwin Lindemann, ich kaufe hier ein!" Im Ohr hat er stets Kopfhörer un in der rechten Hand einen MP3-Player. Nun würde ich ja gerne wissen, welche Musik da drauf ist. Vermute mal Helen Fischer, Al Bano (kotz) oder den Naumburger Domchor. Jedenfalls irgendetwas abartiges.emotion

Hier gibt es aber auch schon merkwürdige Typen!!!!

Heute abend auf dem Salatbuffett gab es Eisbergsalat, Gurke und Tomate. Gestern gab es Tomate, Eisbergsalat und Gurke. Montag gab es Gurke, Tomate und Eisbergsalat. Was es wohl morgen gibt?????

21.7.10 19:28

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Anja (22.7.10 09:40)
Hi Bärbel,
morgen/heute gibt es bestimmt
Tomate-Gurke...denn soooo lange hält sich
Eisberg auch nicht ))

Sehr sehr köstlich dein Blog. Amüsiere mich stets.
Bekommst du nicht vielleicht doch noch NachschlagU/Kurverlängerung? Dann hätten alle
länger Zeit sich zu amüsieren.

Halte weiterhin die Ohren steif )
Bis denne
LG Anja


Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen